Babyweinen Elternguide

Für einen entspannten und souveränen Umgang mit Babys Tränen.

Lerne jetzt Babys Weinen verstehen und mache dich fit für genau die Tröststrategien, die Babys Beruhigung wirklich aktivieren. Es braucht so viel weniger, als wir immer vermuten!

"Das war der perfekte Kurs für uns, weil wir jetzt wissen, dass ein Baby weinen darf und was das Weinen auslöst. Wir dachten immer, dass Weinen nicht gesund ist. Jetzt wissen wir, wie wir das Weinen begleiten können und haben so unfassbar viele Möglichkeiten für die Beruhigung zur Verfügung. Richtg klasse! Eine große Last ist von unseren Schultern gefallen." (Maria & Fabi)

Das erwartet dich im Babyweinen Eltern Guide:

  • 3 vollgepackte Module
  • 1 Jahr Zugriff auf alle Inhalte
  • 14 Lernvideos & Wissenspodcasts
  • Flexibler Kursstart
  • 34 seitiges Workbook
  • Eigenes Lerntempo
  • 10% Gutschein auf einen Erste Hilfe Kurs bei Luett&Safe
  • 3 geführte Tiefenentspannungen
  • Beruhigungsquickguide für den schnellen Übebrlick über alle Beruhigungsstrategien
  • Entspannungstoolbox für Caremomente im Alltag
  • Umfangreiches Lernmaterial (eBook + Worksheets)

Eure basis - Bindung

Vielleicht fragst du dich, warum wir uns ersteinmal um das Thema Bindung kümmern. Das ist ganz einfach, denn Bindung ist Voraussetzung dafür, dass Trösten gelingen kann. Und da sich viele Eltern über die Qualität ihrer Bindung zum Kind sorgen, wenn es weint, erfährst du hier alles Wichtige zu diesem Thema. Wir beleuchten es von Geburt an und nehmen dabei die ersten Monate in den Fokus. Denn gerade in den ersten 3-4 Lebensmonaten kann das Babyweinen als besonders einschneidend erlebt werden.

Das Warum

Jede Mama und jeder Papa möchte sein Baby verstehen. Besonders dann, wenn es weint. Das Weinen eines Babys ist für uns Menschen ein Alarmsignal, welches uns sofort aufhorchen lässt. Das hat die Natur prächtig eingerichtet, damit ein Baby überleben kann. Hinter diesem Alarmsignal stecken jede Menge Möglichkeiten, auf was das Baby aufmerksam machen möchte. Bei vielen Eltern sorgt das nicht immer eindeutig lesbare Weinen für Druck und Stress. Und manchmal entstehen daraus auch erste emotionale Krisen. Das Thema Babyweinen ist also ein sehr komplexes Thema, da es hier nicht nur um das Baby selbst geht, sondern auch um die betreuende Person. Denn für ein weinendes Baby macht es einen großen Unterscheid, ob es von einer Person begleitet wird, die Panik erlebt oder Zuversicht ausstrahlt. In diesem Modul betrachten wir daher die Faktoren, die das Babyweinen auslösen. Und schauen uns auch jene an, die dich als Trostspender beeinflussen.

Wie Trösten funktioniert

Ja, das ist die Frage aller Fragen! Ich verrate dir was: deine Aufgabe wird es sein die Dinge zu tun, die das Beruhigungssystem deines Babys aktivieren. Und dein Baby wird dann seinen Weg der Beruhigung selbst gehen. Das heißt, dass es nicht darum geht, dass DU das Weinen abstellen sollst. Sondern deinem Baby genau das gibst, womit sein Beruhigungssystem anspringen kann und dann Schritt für Schritt und in seinem Tempo arbeiten kann. Im Modul klären wir die Faktoren, die dich beim Trösten beeinflussen und welche die Beruhigung deines Babys aktivieren. Zudem erlernst du hier auch Strategien, die deine eigene Entspannung unterstützen.

Ein erster Einblick in den Eltern Guide!

Das Weinen eines Kindes zu begleiten ist nicht nur eine große Herausforderung, sondern ist gleichzeitig eine der größten Lernprozesse für das Kind selbst: Ich werde wahrgenommen, ich darf meine Emotionen zeigen, ich erlebe Empathie und bin auch in stürmischen Zeiten liebenswert.

WIR HABEN ES NICHT GELERNT!

Wie Trösten wirklich geht. Diese Basis wird in der Kindheit gelegt. Durch Vorbilder. Wir lernen also von unseren Eltern und anderen wichtigen Menschen um uns herum, wie man mit Emotionen umgeht und wie man tröstet. Denn es geschieht etwas ganz Wichtiges beim Trösten: Wir erleben, wie wichtig wir sind, wie offen das Gegenüber für unsere Emotionen ist und wie viel Liebe wir genau in diesen stürmischen Zeiten bekommen.

Viele von uns kennen auch heute noch den Spruch: "Wenn du wieder lieb bist, kannst du rauskommen." Kennst du ihn auch? Emotionen zu zeigen hat nichts mit "lieb sein" zu tun, denn sie sind Teil jedes gesunden Lebens. Es geht viel mehr darum wie der Trostspender mit den Emotionen geht und ob er sich in dieselbe Stimmung reinziehen lässt oder stabil bleibt. Und genau das hat etwas mit seiner momentanen emotionalen Balance zu tun.

Mit diesem Babyweinen Guide möchte ich dein Bewusstsein fürs Weinen und das Trösten schärfen. Durch das richtige Wissen und den Blick auf dich selbst. Für mich war dieses Learning eines der wichtigsten Erfahrungen in meinem Leben.

All die Antworten auf
eure Fragen

Wie läuft der Babyweinen Guide ab?

Du möchtest dich schon in der Schwangerschaft auf Babys Weinen und das Trösten vorbereiten oder hast gerade dein Baby auf die Welt gebracht und willst die Hintergründe seines Weinens verstehen? Um mehr Sicherheit beim Trösten zu spüren? Dann ist der Babyweinen Guide genau das Richtige für dich. Nach deiner Buchung hast du 1 Jahr lang Zugriff auf alle Inhalte im Kursbereich und eignest dir Schritt für Schritt alles Wissenswerte an.

Die Module sind so aufgebaut, dass du beginnend beim 1. Modul startest und dich dann in deinem Lerntempo bis zum 3. Modul durcharbeitest.

Welche technischen Voraussetzungen brauche ich?

Du brauchst lediglich einen Internetzugang sowie ein Endgerät wie ein Smartphone, Tablet oder einen PC. Das eBook sowie die Worksheets kannst du umweltschonend direkt bearbeiten oder bei Bedarf ausdrucken.

Was ist, wenn wir schon erste Krisen haben?

Wenn ihr schon erste Weinkrisen habt und die Verzweiflung deutlich spürbar ist, dann wird euch der Onlinekurs "Babyschreien" hilfreicher sein. Denn mit seiner Hilfe wirst du den Tröstprozess und dich selbst noch genauer unter die Lupe nehmen und hast daneben noch regelmäßigen Kontakt zu mir via Whatsapp.

Wann können wir starten?

Jederzeit! Sobald ihr gebucht habt, legt ihr los.

Was ist, wenn ich Fragen habe?

Dann schreibst du mir eine Mail an info@familiehochdrei-online.de und ich beantworte sie dir.

"Ich dachte immer, ich weiß schon viel übers Weinen. Und war dann doch überrascht, wie viel Neues ich noch dazugelernt habe. Ich würde den Kurs jederzeit meiner Freundin empfehlen, weil man sich so unglaublich viel Stress erspart." (Jana)

Wieso mir Babys Weinen am herzen liegt

Weil ich selbst ein Thema mit dem Weinen und Trösten hatte. Ich habe immer wieder Ratschläge gehört, die du ganz bestimmt auch kennst: "Das macht man so. Das muss ein Baby lernen. Es wird sich schon beruhigen."

Natürlich half mir das alles gar nichts und das ganze machte mich noch aufgeregter. Einige Jahre später, als dann die Autonomiephase kam, war das Weinen und Trösten wieder ein Punkt. Wie fängt man kindliche Emotionen auf und bleibt gleichzeitig in seiner innerlich ruhigen und entspannten Haltung?

Das, was du hier lernen wirst, bereichert also nicht nur deine jetzige Situation, sondern gibt dir auch all das mit an die Hand, was du später mit deinem großen Kind brauchen wirst. Und da wir mit unserem Tröstprozess so einen großen Einfluss auf das kindliche Selbstwertgefühl haben, sollten wir uns alle damit noch viel mehr auseinandersetzen.

fAHAmilienpost!

Einmal im Monat erwartet dich in der fAHAmilienpost praktisches Elternwissen zum Thema Elternsein, Babyschlaf und Babyweinen. Ich lasse dich an meinem Wissen teilhaben, damit du selbstsicher und beruhigt die Babyzeit genießen kannst.

Bitte addieren Sie 7 und 1.

Mit deiner Anmeldung bestätigst du, dass du den Newsletter per E‑Mail erhalten möchtest.
Die Datenschutzhinweise hast du zur Kenntnis genommen und akzeptierst diese.
Du kannst dein Abonnement jederzeit widerrufen. Hierzu findest du in jedem Newsletter einen Link zum Abbestellen.